Ambulante Angebote

Die Ambulanten Hilfen zur Erziehung sind gemäß SGB VIII § 27 als sozialpädagogische Unterstützung für Familien, Kinder und Jugendliche angelegt, die in problematischen Lebenslagen und/ oder Krisen Hilfe benötigen.

Ziel der ambulanten Hilfen zur Erziehung ist die Aktivierung eigener Ressourcen der AdressatInnen sowie die unterstützende Begleitung auf dem Weg zur selbständigen Problembewältigung und Lebensführung.

Ausgangspunkt jeder Hilfe ist eine Beschreibung der aktuellen Situation und die Erstellung eines Hilfeplans gemeinsam mit dem/ der zuständigen SozialarbeiterIn des Jugendamtes und der Familie/dem Jugendlichen. Der Hilfeplan beinhaltet Ziele, Dauer und Umfang der Maßnahme sowie Zielvereinbarungen mit einzelnen Handlungsschritten.

Die Ziele sind jedoch nicht statisch festgelegt, sondern variierbar und richten sich nach den individuellen Bedürfnissen der Hilfeempfänger.

Die Arbeit mit den Familien und den Jugendlichen findet im unmittelbaren Lebensumfeld – zu Hause oder außerhalb-  statt.

Ambulante Hilfen

… was uns wichtig ist, wenn wir mit der Betreuung beginnen

  • die Betreuung beginnt nach umfassender Hilfeplanung
  • Erstkontakt im Jugendamt, in der Wohngruppe oder in der Familie
  • Datenerfassung, Aktenstudie, Vereinbarung einer Vorgehensweise

Schwerpunkte:

Vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickeln:

  • Förderung, Begleitung und Unterstützung eines Schulbesuches und/oder einer Ausbildung, gegebenenfalls Einleitung von Reha – Maßnahmen.
  • Adäquate Unterstützung bei der Finanz– und Haushaltsplanung.
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche, deren Einrichtung und Pflege sowie bei der Einhaltung von Mietvertrag und Hausordnung.
  • Hilfen bei der Freizeitgestaltung und Alltagsbewältigung.
  • Förderung, Kontrolle und Unterstützung bei beruflicher, medizinischer und sozialer Rehabilitation.
  • Begleitung, Beratung und Unterstützung von Menschen in besonderen sozialen Situationen (Straffällige, Obdachlose, Drogenabhängige, psychisch Auffällige, Menschen mit herausforderndem Verhalten).

… im Betreuten Wohnen

  • Verselbständigung
  • Berufliche Perspektive entwickeln
  • Übernahme von Verantwortung
  • Vermittlung von Werten
  • Selbst bestimmtes Leben
  • Eingliederung in die Gesellschaft ermöglichen
  • Soziales Wohlbefinden

… bei der Erziehungsbeistandschaft

  • Förderung der Entwicklung zur Selbstständigkeit
  • Erarbeitung einer schulischen/ beruflichen Perspektive
  • Anregung zur aktiven Freizeitgestaltung
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung

… bei Betreuungsweisung

  • Förderung der sozialen Kompetenz
  • Schulische und berufliche Integration
  • Reflexion der Straftat und ihrer Folgen
  • Vermeidung weiterer Delinquenz
  • Befähigung zur eigenständigen Lebensführung 

… was wir anbieten

  • Verbindlichkeit/Zuverlässigkeit
  • Klärung/Strukturhilfen
  • Ermutigung/Unterstützung
  • Hilfe bei der Suche nach Perspektiven und realisierbaren Möglichkeiten
  • Ein Erwachsener als Ansprechpartner, Berater, Vertrauensperson
  • Enger Kontakt zur Entsendestelle
  • Elternarbeit

 wie gearbeitet wird

  • Vereinbarung von Terminen mit den Jugendlichen/Jungerwachsenen
  • Erreichbarkeit über Handy
  • Absprache von Prioritäten und Vorgehensweisen der zu erledigenden Aufgaben
  • Heranführen und Motivierung zur Übernahme von Eigenverantwortlichkeit
  • Aufsuchende Sozialarbeit
  • Vernetztes Arbeiten mit lokalen und regionalen Anbietern zum Sozialgesetzbuch
  • Flexible Betreuungszeiten

Laden Sie sich hier die PDF Datei herunter: